Kathrin Sonnenholzner ist die erste Frau an der Spitze der AWO bundesweit

Bayerische AWO-Freunde des neugewählten Bundespräsidiums
Neu gewählt in das Präsidium des AWO Bundesverbandes: Kathrin Sonnenholzner, Präsidentin, Stefan Wolfshörndl, stellvertretender Präsidiumsvorsitzender sowie Karin Hirschbeck, Mitglied des Präsidiums (v.l.)

Ehemalige MdL wird Verband in einer Doppelspitze mit Michael Groß führen – Stefan Wolfshörndl zu stellevertretendem Präsidiumsvorsitzenden gewählt – Karin Hirschbeck erneut im Amt bestätigt

Sie ist die erste Frau an der Spitze der Arbeiterwohlfahrt (AWO), nachdem der Verband vor über 100 Jahren, 1919, von Marie Juchacz gegründet wurde: Kathrin Sonnenholzner, ehemalige bayerische SPD-Landtagsabgeordnete, ist heute von den AWO-Delegierten im Rahmen einer digitalen Bundeskonferenz zur Präsidentin des AWO-Bundesverbands gewählt worden. Gemeinsam mit Michael Groß, MdB aus dem Ruhrgebiet, wird sie eine Doppelspitze bilden. Sonnenholzner zu ihrer Wahl und ihren Zielen für die neue Amtszeit: „Der Co-Vorsitz des Präsidiums ist eine große Ehre für mich. Gemeinsam mit dem gesamten neugewählten Präsidium möchte ich zunächst versuchen, die Folgen der Pandemie abzumildern und Sozialabbau zur Haushaltskonsolidierung zu verhindern. Unter anderem die Themen Digitalisierung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden weitere Schwerpunkte sein.“

Zwei weitere Vertreter*innen aus Bayern wurden von den Stimmberechtigten ins Präsidium gewählt: Stefan Wolfshörndl, bayerischer Landesvorsitzender, zum stellvertretenden Präsidiumsvorsitzenden, und Karin Hirschbeck, Kreisverbandsvorsitzende aus Fürth, erneut als Präsidiumsmitglied.